Es ist kein schönes Thema, aber für Tierhalter ein leider unvermeidbares: Da Haustiere uns selten überleben, müssen die meisten Herrchen und Frauchen irgendwann von ihrem geliebten Vierbeiner Abschied nehmen. In der Regel ist es einem dabei ein großes Anliegen, seinem Liebling ein würdiges Andenken zu verschaffen – nicht zuletzt auch, um die eigene Trauer besser verarbeiten zu können. Es lohnt sich daher, sich bereits vorab zu informieren, worauf man achten muss und wo man Unterstützung finden kann.

Viele Tiere verbleiben nach ihrem Ableben beim Tierarzt, der – meist gegen eine Gebühr – anbietet, sich um den Kadaver zu kümmern. Den meisten Tierhaltern dürfte nicht bewusst sein, was danach mit ihrem treuen Gefährten passiert. Die Leiche wird in eine so genannte „Tierkörperbeseitigungsanstalt“ gebracht, wo sie zu Tiermehl und Tierfetten weiterverarbeitet wird.

Diese „Entsorgung“ ist für viele sicherlich nicht das, was sie sich unter einem würdigen Ende für ihr Haustier vorstellen. Doch zum Glück gibt es auch andere Möglichkeiten:
Eine ist, das Tier im eigenen Garten zu begraben. Zwar ist das seit 2002 kraft einer EU-Vorschrift grundsätzlich verboten. Es ist aber möglich, beim zuständigen Landratsamt einen Antrag zu stellen, oder aber die Behörde hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die die Tierbestattung auf privatem Grund generell zulässt. Wohnt man nicht in einem Wasserschutzgebiet und hält man sich an einige Vorschriften, steht der letzten Ruhestätte im eigenen Garten in der Regel also nichts im Weg.

Wer keinen Garten hat, kann seinen Liebling auch auf einem der zahlreichen Tierfriedhöfe in Deutschland bestatten lassen. Außerdem gibt es spezielle Tierkrematorien, in denen man den Kadaver einäschern lassen kann. Entweder zusammen mit anderen Tieren in einer Sammeleinäscherung oder in einer einzelnen Feuerbestattung, so dass man die Asche des Tieres anschließend in einer Urne mitnehmen kann.

Wer eine ganz besondere Beisetzung für sein Haustier wünscht, kann sich auch an spezielle Bestattungsunternehmen für Tiere wenden. Die Firmen begleiten den Bestattungsprozess von der Wahl der Beisetzungsart, über die Vorbereitung bis zur Durchführung. Sie fertigen Tiersärge an, bahren das Tier auf Wunsch für den letzten Abschied auf oder bieten zum Teil sogar Seebestattungen an.