Heute findet die Haustierbestattung im Zuge einer engen Beziehung zum Haustier ohne den kultischen Charakter statt. Die Zahl der von einem Tierbestatter durchgeführten Bestattungen ist stark ansteigend. Heute sterben in Deutschland etwa 1,4 Millionen Katzen und Hunde im Jahr. Inzwischen stehen für die Bestattung dieser Tiere etwa 120 Tierfriedhöfe zur Verfügung, dabei gibt es auch die Möglichkeit, das Tier in einem Friedwald für Tiere bestatten zu lassen.

Für die Übernahme der Bestattungsleistungen gibt es etwa 180 Tierbestatter. Diese bieten Bestattungsarten an, die auch bei Menschen üblich sind. Neben der Erdbestattung und der Feuerbestattung besteht auch die Option, eine Weltraumbestattung oder eine Diamantbestattung durchführen zu lassen. Die Feuerbestattung ist jedoch die am häufigsten gewählte Bestattungsart. Die meisten Haustiere sterben heute durch ein Einschläfern beim Tierarzt. Die Besitzer können ihr Tier danach mitnehmen und selbst bestatten oder einen Tierbestatter beauftragen. Die Tiere, die nach der Einschläferung beim Arzt belassen werden, werden nicht bestattet, sondern der Tierkörperverwertung zugeführt.